Verarbeitung von Zierprofilen

Wichtiges über Zierprofile

Dies ist eine Anleitung für die Montage im Innenbereich

Die handelsüblichen Zierprofle sind im Regelfall keine echten Stuckleisten aus Gips, sondern Kunststoffleisten. Kunststoffe haben einige Vorteile gegenüber dem historischen Stuckgips. Kunststoffe lassen sich wesentlich leichter herstellen und je nach Anwendung in unterschiedlichen Qualitäten und daher auch Preisklassen herstellen. Für den Anwender ergibt sich ein sehr großer Vorteil, nämlich, dass die Leisten ungleich leichter sind. Bei der Herstellung der Zierprofile wird sehr viel Wert auf Leichtigkeit gelegt.

Grundsätzlich werden Zierprofie VOR der Tapezierarbeit komplett fertig verarbeitet. Eine nachfolgende Montage von Zierprofilen auf bereits tapezierte Wandflächen gestaltet sich sehr viel schwieriger und unprofessioneller. Verklebt werden die Profile mit einem speziellen Profilkleber. Normale Acrylat-Fugendichtstoffe sind für die Verarbeitung ungeeignet, da die speziellen Kleber nicht nur sehr gut kleben und eine gute Anfangshaftung haben, sonder nach der Trocknung schleifbar sind. Besonders in Gehrungen ist das sehr brauchbar. Die Anschlussfugen werden nach der Montage ebenfalls mit dem Profilleistenkleber ausgefugt. Der Kleber wird in Kartuschen für handelsübliche Kartuschenpistolen geliefert.

Nach der Montage, dem Verfugen und Schleifen müssen die Leisten gestrichen werden. Sie sind werksseitig vorgrundiert und können mit normalen Dispersionsfarben überstrichen werden. Es können aber auch wasserverdünnbare Lackfarben verwendet werden.

Nach der Trocknung kann dann mit den Tapezierarbeiten begonnen werden.

 

Hinterlasse eine Antwort