Onlineshop für Farben und Tapeten

Tapetengrund

Tapetengrund für Vliestapeten

In fast allen Verarbeitungshinweisen für Vliestapeten wird darauf hingewiesen, den Untergrund vor dem Tapetezieren mit einem Tapetengrund vorzustreichen. Doch welchen Zweck hat dieser Tapetengrund genau?

Lichtdurchlässigkeit

Zunächst ist der Tapetengrund weiß pigmentiert. Dadurch erhält der Untergrund eine gleichmäßige Untergrundfarbe. Das ist wichtig, da Vliestapeten nie ganz lichtdicht sind und der Untergrund sehr leicht durch die Tapete durchscheinen kann. Ja heller die Tapete ist umso stärker tritt der Effekt auf. Ein Durchscheinen des Untegrundes ist extrem störend und zudem kein Reklamationsgrund. Diese Eigenschaft der Vliestapeten ist auch kein Qualitätsmangel, sondern eine produktspezifische Eigenschaft der Vliestapeten.

Saugverhalten des Untergrundes

Nach dem Trocknen des Tapetengrundes ist dieser leicht saugfähig, und zwar genau so, wie es für eine gute Tapetzierarbeit erforderlich ist. Oft wird Dispersionsfarbe statt des Tapetengrundes verwendet, was in den meisten Fällen auch problemlos funktioniert, aber der Tapetengrund ist in seinem Suagverhalten genau auf Tapezierarbeiten abgestimmt. Saugt der Untergrund gar nicht, wie etwa bei der Verwandung von Latexfarben, kann keine Feuchtigkeit in den Untergrund einziehen. Die ganze Feuchtigkeit des Kleisters kann also nur durch die Tapetenoberfläche verdunsten, was sehr lange dauern kann und der Tapete schaden kann. Zieht die Feuchtigkeit zu einem Teil in den Untergrund, trocknet die Tapete in optimaler Zeit und die Untergrundfeuchtigkeit kann im Laufe der Zeit abtrocknen. Werden qualitätiv weniger hochwertige Dispersionsfarben verwendet, ist die Saugfähigkeit meist zu stark. Dadurch saugt der Untergrund den Kleister förmlich weg, mit dem Ergebnis, dass zu wenig Kleister vorhanden ist, und die Tapete nicht genügend klebt. Außerdem hat man bei minderwertigen Dispersionsfarben immer das Risiko, dass sie sich vom Untergrund lösen können, was keine Freude beim Tapezieren bringt.

Der richtige Untergrund für den Tapetengrund

Auch der Tapetengrund bedarf einer genauen Prüfung des Untergrundes. Auf intakte, feste Untergründe, auch feste Altanstriche, kann der Tapetengrund problemlos aufgetragen werden, ebenso auf feste Putzflächen. Auch Gipskartonplatten können direkt gestrichen werden. Bei der Verarbeitung hochwertiger Tapeten ist aber eine Grundierung mit Putz- und Haftgrundierung sehr empfehlenswert, um eine gut Haftung zu garanitieren. Ebenso sollten gespachtelte Flächen nach dem Schleifen so grundiert werden, bevor sie mit Tapetengrund gestrichen werden. Bedenken Sie, dass dieser Arbeitsschritt nur einmal gemacht werden muss und dann immer wieder ohne Vorstrich tapeziert werden kann, wenn er einmal richtig ausgeführt wurde.

Tapetengrund für Vliestapeten Wandprimer für kritische Untergründe